Trading Tipps: 5 Dinge, die dein Trading wirklich verbessern können

Die 200-Tage-Linie

Heiliger Gral oder Augenwischerei?

Trading Tipps für gleitende Durchschnitte: Immer wieder hören wir von ihr.

Die 200-Tage-Linie wurde von oben nach unten durchkreuzt. Es muss abwärts gehen!

Die 200-Tage-Linie wurde von unten nach oben durchkreuzt. Es muss aufwärts gehen!

Mag sein. Doch ich hätte an dieser Stelle zwei Fragen:

Meine Güte, was ist mit der riesigen Strecke bis zu diesem gleitenden Durchschnitt? Was soll ich machen, wenn sie durchbrochen worden ist?

Weißt du, wie ich die 200-Tage-Linie bzw. den 200er EMA nenne?

“Herzlichen Glückwunsch! Du hast den ganzen schönen Trendverlauf bis zu diesem Punkt verpasst – Tage-Linie”

Ja sie ist wichtig und ja sie wird von vielen Tradern genutzt. Macht es sie deshalb in meinen Augen besonders wertvoll und nützlich? Nein.

Ich nutze sie als Kurszielbereich, denn relevant ist sie allemal. Ich nutze sie als massiven Widerstand oder Unterstützung. Jedoch nie isoliert, nie ohne konkrete Handelsentscheidung auf Basis dieses EMAs, sondern nur in Kombination mit Kauf- und Verkaufsbereichen, Fibonacci Retracements usw.

Des Weiteren nutze ich keine gleitenden Durchschnitte, die nur genutzt werden, weil es jeder macht und sie sich gut anhören. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass es Sinn macht, ein Naturgesetz auf das Trading zu adaptieren? Stichwort Fibonacci.

Kein 200er GD, sondern 233er. Kein 50er GD, sondern 55er.